5 Blogger, die Eifel, mein erster Cache & Wetterkapriolen

Wenn 5 Blogger die Eifel erobern kann das nur ein lustiger Tag werden. Die erste grobe Planung für eine gemeinsame Wanderung in der Eifel fand bereits Ende August via Twitter statt und zunächst wurde abgefragt wer denn Lust auf eine Tour habe und ein Datum festgelegt. Da Jens an dem Wochenende leider nicht konnte, blieben noch Axel von der Outdoorseite, Sven vom Freiluft-Blog, Aender vom Trekking-Blog und Basti von den Beute(l)tieren übrig.

Heidegebiet in NiedereheEine Woche vor dem abgestimmten Datum habe ich dann 4 Touren in der Gegend von Hillesheim vorgeschlagen, was ungefähr in der Mitte zwischen Aachen, Bonn und Luxemburg lag.

Schnell und unkompliziert wurde sich auf eine 17km-Tour rund um Kerpen/Eifel geeinigt, die zum Teil auch an der Etappe 8 des Eifelsteigs entlangführt. Diese GPS-Tour von NaturAktivErleben kannte ich bereits von meiner Tour im März dieses Jahres.

Eine Wanderung für 4 gestandene Outdoor-Blogger vorzubereiten ist das eine. Die idealen Wetterbedingungen zu schaffen war dann allerdings eine andere Sache: so freute ich mich, als ein paar Tage vorher das Wetter nicht nur reichlich Regen, sondern auch Sturmböen und gefühlte 5°C versprach. Das waren perfekte Bedingungen damit die Jungs sich wirklich wohl fühlen konnten und ich versprach erstklassiges „Testwetter“.

Nachdem ich Basti abgeholt hatte ging es durch das Ahrtal zu unserem Treffpunkt in Niederehe. Sven und Aender waren aus Luxemburg und Axel aus Aachen angereist und warteten bereits am Parkplatz. Basti undunterwegs Sven kannte ich bereits von vorherigen Treffen und so war ich gespannt darauf Axel und Aender kennenzulernen.

Nach einer fröhlichen Begrüßung ging es dann auch bereits kurz danach auf die Strecke. Sven hatte ein paar Caches entlang der Strecke rausgesucht und so konnten wir bereits kurz nachdem wir im Wacholdergebiet oberhalb von Niederehe ankamen den ersten finden, der allerdings echt supereinfach war.

die Jungs sondieren die StelleFür mich war das ganze neu, hatte ich sowas ja noch nicht gemacht oder mich damit beschäftigt. Der zweite lag jedoch ein Stück von der Strecke entfernt und so ging es zunächst ein Stück von unserer Strecke weg und an der Stelle angekommen verteilten die Jungs sich über einen Steilhang suchten vorab wo der Cache war um mir dann charmanter weise das Erfolgserlebnis meines ersten Caches zu überlassen 🙂

mein erster CacheDie Dose war an einer Baumwurzel steil am Hang zwischen Felsen versteckt und mit einem dicken Stein abgedeckt. Tschakka. Mein erster Cache! Die Jungs trugen wie beim ersten Cache Ihre Daten in das in der Dose liegende Heft ein und ich versteckte die Dose wieder am selben Platz und legte zur Tarnung Steine und Moos darüber.

Noch war das Wetter zwar bedeckt aber trocken. Auch Männer können quatschen

In wechselnden Gesprächsgruppen ging es nun weiter auf der Strecke, es wurde sich ausgetauscht, über privates unterhalten, berufliches erörtert und so lernte man jeden im Laufe der Wanderung besser kennen, als man das online mit ein paar Tweets oder Mails kann. Nach Querung des Bachs kurz bevor es zum Arensberg hinaufgeht dann endlich nasse und matschige Wege!

Mein Herz hüpfte und so ging es teilweise storchengleich über die rutschigen Wiesenwege hinauf. Da kommt Freude auf

Im Wald dann der Höhepunkt: tiefe Matschfurchen, die aussahen als wäre eine Rotte Wildschweine dort hindurch marschiert. Tapfer ging ich vor und die Jungs folgten. Ich glaube ein leichtes lächeln auf dem Gesicht eines Teilnehmers gesehen zu haben. Wer das war, wird hier jedoch nicht verraten 😉

Der lange dunkle Stollen der vor dem Vulkankrater passiert werden musste war ja nun wirklich so ein „Männerding“. Die Stirnlampen verblieben jedoch in den Rucksäcken. Im KraterSo dunkel war es dann doch nicht.

Basti war der einzige, der diesen Vulkankegel von seinen Eifelsteigtouren bereits kannte, die anderen staunten über diesen riesigen Krater.

Nach 5km war Zeit für eine kurze Pause, die jedoch lediglich aus einem kleinen Snack im stehen, Gesprächen über Equipment und Fotos machen bestand.

Also ging es 10 Minuten später bereits weiter und da die Strecke nun breitere Forstwege bot, nahmen wir die Gelegenheit für weiteren Austausch wahr. Im Wald angekommen erzählte ich Aender und Sven, das mir dasWanderführerin Angelica im Einsatz hier eigentlich zu viel Forstwege wären als ich feststellte, dass wir einen Abzweig verpasst hatten…

Uupss.. Tolle Wanderführerin. Tja, so ist das, wenn man abgelenkt ist 😉 Also wurde kurzerhand geschaut, wie und wo man evtl. abkürzen könnte und Basti übernahm kurz die Führung bis wir wieder auf die Strecke fanden.

Ein Stück weiter kam mein persönliches Strecken-Highlight: mitten über eine Wiese führt der Weg auf Kerpen und die Burg zu. Das tolle Bild, was Axel von uns gemacht hat gibt es daher hier in groß:

Über die Wiese geht es auf die Burg Kerpen zu

Im kleinen Landcafé haben wir dann nach fast das kleine Landcafe in Kerpen10km eine gemütliche Pause mit Flammkuchen und Apfelkuchen gemacht. Und seltsamerweise bleiben die obligatorischen „Ich fotografiere mein Essen“-Bilder aus. Daher kann ich keine Bilder bieten, die einem das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

Uns hat es jedenfalls allen wunderbar geschmeckt. Zum Nachtisch wurden dann Jacken aus verschiedenen Materialien über den Tisch gereicht und jeder fühlte mal hier und mal da und es wurde fachgespimpelt. So muss das sein :mrgreen: Immerhin hatte sich ja jeder auf Regenwetter eingestellt.Kerpen und die Burg

Aber immer noch bleib dieser aus. So gestärkt ging es durch Kerpen, ein paar Späße wurden gemacht, die gleichnamige Burg wurde gestürmt und weiter ging es über den Eifelsteig, ein kleiner Cache am Wegesrand mitgenommen und über Wiesenwege in einer Schleife in Richtung Nollenbachtal.

die beiden Luxemburger hatten SpaßEin Schild oberhalb mit der Aufschrift „Vorsicht Sprengarbeiten“ bewog Sven und Aender zu einem kleinen Spaß der fotografisch festgehalten wurde.

Nachdem wir durch das schöne Nollenbachtal mit seinem Bachlauf gegangen und an einem weiteren Geo-Pfad-Punkt ankamen, wurde auf den Steinen herumgekraxelt und der nächste Cache in der Nähe gefunden, den Aender dann auch brav in das Heft eintrug. Die Wegeführung führte nun wieder oberhalb von Niederehe durch offene Landschaft entlang und in Richtung Wasserfall Dreimühlen.

Dort angekommen nutzten Axel Axel macht den Regentestund Aender die Chance ihre wasserdichten Socken und eine Jacke dem Wasser auszusetzen um die Dichtigkeit zu überprüfen. Aender testen wasserdichte Socken

Ein Mann auf einer Bank warf uns seltsame Blicke zu als wir dies auch noch fotografisch festhielten.

Ein Gruppenbild wurde gemacht und weiter ging es über einen schönen matschigen Pfad. Hier waren mehr Leute unterwegs und wir konnten diverses Outdoor-untaugliches Schuhwerk mit schönsten Matschrändern bewundern. Die Kinder die hier über den Pfad rutschten hatten jedenfalls Spaß, die Jungs auch 😉

Nachdem wir wieder einen festem Weg erreicht hatten stellte ich auch fest, das Aender und ich den Matsch bis über Kniehöhe an den Hosen hängen hatten. Axel und Sven dagegen noch ganz gut weggekommen waren und Basti mit seiner „Hose-in-die-Socken-stecken-Methode“ am wenigsten abbekommen hatte. Wir überlegten ob es an weiten oder engen Hosen, an der Gehtechnik oder was auch immer lag. Ich sah jedenfalls aus wie ein Ferkel 🙂

Als wir den Wald verließen tat sich sogar die Sonne auf. Unglaublich. Auf nix kann man sich verlassen.Sonne? Die war nicht bestellt!

Aber nun war es auch egal, die Jungs hatten ihren Spaß, ihre Testbilder im Kasten und wir alle einen schönen und lustigen Tag mit vielen Eindrücken erlebt. Die schmutzigen Schuhe trugen wir am Ende der Tour noch in das örtliche Gasthaus wo der Tag noch einen gemütlichen Abschluss fand.

Danke an Axel, Basti, Sven & Aender für den tollen Tag und den prompten Austausch der Bilder, die ich hier zum Teil für den Beitrag nutzen darf. Mit Euch? Jederzeit wieder!

Auch wenn Ihr Euch mehr für die Blume auf dem Bier als für die schönen Exemplare am Wegesrand interessiert 😉

5 Blogger erobern die Eifel
v.l.n.r: Aender, Basti, Axel, Angelica und Sven

Zur Unterscheidung der verschiedenen Fotografen gibt es diesmal Logos auf den Bildern.

Axel hat unsere Tour mit ein paar Bildern bei Komoot hochgeladen und sobald sein Bericht fertig ist, wird der hier natürlich auch verlinkt ist hier zu finden: Fünf Blogger wandern durch die Eifel

Auch Sven hat einen Bericht über unsere Tour gemacht: Bloggerwanderung auf der Tour “Malerische Eifel bei Niederehe und Kerpen”

Meine Fotos gibt es diesmal bei EveryTrail mit weiteren Eindrücken.

Hier noch ein paar Eindrücke:

Schatten? Nix da – das war so nicht bestellt!
Schatten? Nix da - das war so nicht bestellt!

Gelegenheit für Späße fand sich hier…
Gelegenheit für Späße fand sich hier...

und dort 😉
und dort ;-)

______________________________________________________________

Gelegenheit zum kraxeln – Sven und Basti lassen sich das nicht nehmen
Gelegenheit zum kraxeln

Wo ist der Cache?
Wo ist der Cache?

Eine von zahlreichen Doseneine von zahlreichen Dosen

Aender trägt die Daten in das Heft einAender trägt die Daten in das Heft ein
Nachgereicht: das Foto hat Basti an der Freiluft-Regenkammer gemacht
Wenn das keine idealen Testbedingungen sind :mrgreen:
Ideale Testbedingungen

Advertisements

Über Angelica Hocke

Wandern | Bloggen | Outdoor | Reisen | In meinem Blog gibt es Berichte zu Touren mit und ohne GPS, Tipps zu Equipment, Tourenplanung, News und allem rund ums Wandern in NRW & Rheinland-Pfalz ebenso Reiseberichte zu den schönsten Wanderregionen. Du findest mich auch auf Facebook, Google+ und bei Twitter
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Eifel / Vulkaneifel, Wanderungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu 5 Blogger, die Eifel, mein erster Cache & Wetterkapriolen

  1. Gitti Meyer schreibt:

    Klasse Foto, wo ihr über die Wiese geht. Danke für den schönen Bericht.

  2. Michael Waschkau schreibt:

    Hallo Angelica, dachte ich mir doch das du zeitnah einen Bericht schreiben würdest von Deiner gestrigen Tour. War bestimmt eine lustige Runde.Ich bin auch vor einer Stunde von einer Tour in der Nähe des Radioteleskops Evelsberg zurück. Hab mich ein paar mal ganz schön verlaufen. Aber mit GPS halb so wild. Ganz viel Wild gesehen und Hirsche gehört. War klasse.
    Die Tour habe ich auf everytrail veröffentlicht. Gucks Du http://www.everytrail.com/view_trip.php?trip_id=1821421
    Wenn Du mal hier in der Region rund um Münstereifel Mechernich Kommern mit auf Schatzsuche gehen möchtest, können wir das mal gemeinsam angehen. Eine schöne Runde gibt es an der Steinbachtalsperre. Einfach melden.

    LG Michael

    • Angelica schreibt:

      Hallo Michael
      Danke Dir.
      Witzig, von dem Radioteleskop hat Basti gestern bei der Autofahrt noch erzählt.
      Vor allem soll es spannend sein, wenn sich das just in dem Moment dreht, wenn man darunter hergeht 😉
      Viele Grüße Angelica

  3. Ich bin immer noch der festen Überzeugung, dass der Matsch sich an den Hosenbeinen wendeltreppenartig hinauf schlängelt 😉

  4. Jens schreibt:

    Schöner Bericht! Scheint so, als ob ihr eine schöne Tour und eine Menge Spaß hattet. Das schöne ist ja, wenn man mit Gleichgesinnten unterwegs ist, dass man fachsimpeln und Testfotos machen kann, ohne das es jemanden nervt oder stört. Als ich mit Steve unterwegs war, haben wir das auch genutzt und haben uns gegenseitig auf dem Gipfel des Schneibstein fotografiert. Dabei wurden wir ziemlich ungläubig bestaunt, war echt lustig!

  5. Hexen Zauber schreibt:

    Der Bericht…sehr lebendig…. somit war es wieder möglich mit zu wandern und zu lachen 😀
    Gratulation zu deiner ersten selbst gefundenen Dose 😀 ! Hab doch glatt mal geschaut, welche es denn war 😉
    Liebe Grüße
    Conny

    • Angelica schreibt:

      Dankeschön Conny 🙂 Wobei ich selber dort ja (noch) nicht angemeldet bin. Mal sehen. So in der Gruppe macht das schon Spass, alleine marschier ich dann lieber meine Route 🙂
      Viele Grüße Angelica

  6. Hexen Zauber schreibt:

    Kann ich nachvollziehen….. ich suche meine Wanderrouten auch meist unabhängig von irgendwelchen Dosen raus und schau dann erst, ob es da was zu finden gibt…..allerdings muss ich schon sagen, dass es auch richtig schön platzierte Dosen gibt, an Orten, ohne die man ohne GC nicht so ohne weiteres hin gekommen wäre…..allerdings gibt es auch viele Caches nur um des Caches willen….. da muss man halt versuchen zu selektieren….aber GC… ist ein anderes Thema… wenn du mehr darüber erfahren möchtest….. dann via Mail…..
    Liebe Grüße

  7. wooki schreibt:

    Sehr schön geschriebener Touren-Bericht. Danke

  8. Michael schreibt:

    Hallo Angelica,
    eine schöne Wanderung – schade, dass ihr nicht ganz so gutes Wetter hattet.
    Ich kenne diese Route, weil ich sie mit nur ganz kleinen Abweichungen selbst schon 2 Mal gewandert bin ganz gut.
    Wenn der Hinweis erlaubt ist – ich habe darüber ein Video, über eine Wanderung im Sommer gedreht.
    Schau doch mal rein, da dürfte dir so einiges sehr bekannt vorkommen. 🙂
    http://www.n-pics.de/html/vulkan.html

    Viele Grüße

    Michael

  9. bergkraxler7 schreibt:

    Hallo Angelica,
    Das war ja eine lustige Tour :-)) und wie immer ein schöner Bericht von dir.
    lg Bernd

  10. Angelica schreibt:

    @wooki, Michael und Bernd
    Herzlichen Dank und viele Grüße – Angelica

  11. Basti schreibt:

    Hi Angelica,
    Ein wirklich gelungener Bericht! Wer hätte gedacht, dass wir auf so einer flotten Runde doch so viel unterbringen können? Geocaching, Vulkankegelexkursion, Flammkuchen-Futtern, Ausrüstungstests unter Realbedingungen in der Freiluft-Regenkammer, Bushwalking, Burgenbesichtigung und äh, ja, „Blumenkunde“…
    Und irgendwie hätte man noch viel, viel mehr machen können! Immerhin hattest Du uns noch Regen und Sturm versprochen! 😉
    Du weisst ja was das heißt?!
    Die nächste Tour kommt bestimmt!

    Bis dahin viele Grüße ins nahe Bonn,

    Basti

    • Angelica schreibt:

      Hey Basti
      Das mit dem Regen müssen wir unbedingt nachholen 🙂
      So schön die Freiluft-Regenkammer auch war, aber so mit ordentlich Wind, der um die Ohren pfeifft, ist doch was anderes 😉
      Vielleicht klappt es ja dieses Jahr noch mit einer weiteren Tour.
      Dank Dir & viele Grüße
      Angelica

  12. Toller Bericht!

    Es hat mir wirklich viel Spaß gemacht diesen zu lesen und an dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch zum ersten Geocacher. Ich freue mich immer, neue Artikel von Dir zu lesen, da wir auch sehr viel in der Natur unterwegs sind und jede freie Minute draußen verbringen.

    Vielleicht werden wir auch mal in „Deiner“ Region wandern; bislang zieht es uns mehr in Richtung BGL oder an die See; aber auch in der Eifel waren wir schon ein wenig unterwegs.

    In diesem Sinne freue ich mich auf den nächsten Bericht!
    Schöne Grüße an die Füße und bis bald im Wald 😉

    • Angelica schreibt:

      Hallo Robbin
      Über so ein nettes Lob freue ich mich ganz besonders 🙂
      Unbedingt müsst Ihr mal in die Eifel. Das sich sogar ein weiterer Weg lohnt, haben die beiden Luxemburger ja bewiesen 😉
      Wenn Ihr Tipps braucht, einfach melden.
      Herzlichen Dank und viele liebe Grüße schickt Angelica

  13. Hunde-Reisefuehrer schreibt:

    Wieder mal ein fantastischer Bericht!!! 🙂 Vielen Dank.

Ich freue mich über Dein Feedback, Tipps oder Anregungen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s