„Pas des Deux“ mit Karin

Nachdem ich vor vier Wochen bereits über die verschiedenen Wandertypen berichtet habe – danach bereits mit Rudeltieren unterwegs war – wollte ich doch mal sehen, wie es sich so zu Zweit wandern lässt. Hier – ein wenig verspätet – mein Bericht:

Vitaltour WilligiswegAuf diesen Tag war ich sehr gespannt. Es sollte mit Karin gemeinsam auf eine Vitaltour ins Naheland gehen. Karin habe ich letztes Jahr auf der Tour Natur kennengelernt und da wir beide ziemlich wanderverrückt sind, lag es „nahe“, dass wir mal als „Pas de Deux“ die Welt erobern. So habe ich mich an diesem sonnigen Frühlingstag zunächst von Bonn nach Koblenz aufgemacht um von dort gemeinsam mit Karin weiter bis nach Auen im Simmertal (das liegt zwischen Soonwald und der Nahe) zu fahren.

Die Tour – die sich Vitaltour Willigisweg nennt – Wiesenwege startet in Auen an einer Kneippanlage und führt dann durch Wald und später über freie Flächen. So zogen wir beide plappernd durch die schöne Landschaft und genossen diesen herrlichen Tag. Wir kamen auf die Wildschweine zu sprechen, die ich vor 2 Wochen im Ahrtal gesehen habe und ich wollte Karin zeigen, wie ich „Ksch ksch“ gemacht hab um die zu vertreiben. Das dieses Geräusch tatsächlich alles vertreibt merkten wir sofort, denn vor uns flog ein Fasan auf… Angelica… das war ja mal wieder typisch … 🙄

Es ging einen Hang hinauf und die erste Liegebank nutzen wir für einen Ausblick und ein Foto auf die herrliche Landschaft. Ok, hier fehlte es noch ein wenig an grün. Aber ich konnte mir gut vorstellen wie das in ein paar Wochen hier aussieht. Die ersten grünen Boten, Triebe und sogar die ersten Buschwindröschen konnten wir auf den Pfaden die später folgten auch entdecken.

Karin umringt von SchafenDann ging es in den Wald und irgendwie waren wir beide so schön im Wander-Weiber-Rede-Flash, dass wir einen Abzweig verpasst hatten. Da ich das GPS ja immer parallel mitlaufen habe, wussten wir immerhin, das wir nur kurz durch den Wald abkürzen konnten. So kamen wir bei den Schafen vorbei und als Karin ein Foto machen wollte kamen all die großen und kleinen Wollknäuel an den Zaun. Weiter hinten war sogar eins, das vielleicht wenige Stunden alt war und noch auf wackeligen Beinen stand. Herzallerliebst.

Die Tour führte sehr abwechslungsreich weiter.Bach Es ging durch ein sehr schönes Kerbtal durch das ein munter plätschernder Bach floss, dann wieder in den Wald und kurz vor Seesbach sogar über herrliche Wiesenwege. Allzu viele Pfade gab es auf der Tour nicht, aber für unsere Zwecke war das genau richtig. So konnten wir im flotten Schritt nebeneinander gehen, gemütlich quatschen und die Landschaft genießen.

Mit Stirnlampe über die SteineVor der Schinderhanneshöhle wurde die Stirnlampe ausgepackt und wir querten über die Steine  den Bach um an die Höhle zu gelangen. So ging – vielmehr krabbelte – ich voran um einen Blick in die Höhle zu werfen. Allzu viel konnte ich nicht erkennen und ich fand es eher unheimlich. So machten wir uns weiter auf den Weg und entdeckten später einige Buschwindröschen, die sich in der Sonne aalten.

Wir machten noch eine kurze Rast um den letzten Proviant zu verputzen und dann kam der eigentliche Höhepunkt der Tour. In der Nachmittagssonne wurden wir die letzten beiden Kilometer auf Wiesenwegen über die Höhen geführt und hatten von hier eine wunderbare Aussicht auf die Höhenzüge des Soonwalds. Auch wenn das Laub an den Bäumen fehlte, konnte ich mir bildlich vorstellen wie herrlich das hier z.B. im Herbst aussehen musste.

Doppelschatten

Entspannt kamen wir nach dieser schönen Frühlingstour wieder am Auto an. Wenn es ein paar Grad wärmer gewesen wäre hätte ich mir am Schluss sogar einen Kneippgang in dem Becken gegönnt. So haben wir gemeinsam den Rückweg angetreten und schwelgten noch in der schönen Tour.

Mein Fazit zu der Tour:

Was mir richtig gut gefallen hat, dass es viele naturnahe und abwechslungsreiche Wege gibt. Es geht durch Wald und Felder und Wiesen im Wechsel. Die Tour wird zwar als schwer eingestuft, aber ich vermute eher aufgrund der Länge. Denn die 660hm hat man nicht wirklich gemerkt und die 6,5 Stunden haben wir beide mit den kleinen Pausen auch gebraucht. Mein Tipp für eine gemütliche Tour.

Mein Fazit zum „Pas de Deux“:

Hier möchte ich gern Karin zitieren, die es mit folgender Aussage auf den Punkt gebracht hat: „Wandern zu Zweit – das hat schon was – man kriegt zwar nicht immer so viel von der Natur mit, erschreckt die Vögel, kann keine Freundschaft mit Schmetterlingen schließen, verpasst Abzweigungen und zertritt die Blümchen, weil man vergaß auf den Weg zu gucken, aber dafür hat man richtig mal Zeit zu Quatschen und der gemeinsame Genuss von Bewegung und Aussichten ist einfach ideal, um Freundschaften zu knüpfen!“

Karin´s Bericht zu dieser Tour gibt es hier zu lesen: Die WanderReporter

Weitere Informationen zu der Tour gibt es hier: Vitaltouren im Naheland

Vitaltouren im Naheland
Vitaltouren im Naheland

Wiesenwege
Wiesenwege

Weite Blicke
Weite Blicke

Wiesenpfade die über freie Flächen führen
Wiesenpfade die über freie Flächen führen

Idylle am Wegesrand
Idylle am Wegesrand

Die ersten von mittlerweile zahlreichen Buschwindröschen konnten wir letzte Woche auf dieser Tour entdecken
Buschwindröschen

sanfte Hügel im Nachmittagslicht
sanfte Hügel im Nachmittagslicht

das Beste kommt zum Schluss
das Beste kommt zum Schluss

Advertisements

Über Angelica Hocke

Wandern | Bloggen | Outdoor | Reisen | In meinem Blog gibt es Berichte zu Touren mit und ohne GPS, Tipps zu Equipment, Tourenplanung, News und allem rund ums Wandern in NRW & Rheinland-Pfalz ebenso Reiseberichte zu den schönsten Wanderregionen. Du findest mich auch auf Facebook, Google+ und bei Twitter
Galerie | Dieser Beitrag wurde unter Hunsrück / Naheland, Wanderungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu „Pas des Deux“ mit Karin

  1. Alexandra&Pepe schreibt:

    Wieder einmal ein toller Bericht, vielen Dank dafür! Lebendig und interessant geschrieben, so dass man diesen Weg gerne selber einmal laufen möchte 😉

  2. Reiner E schreibt:

    schöne Tourenbeschreibung wie immer, plus tolle Bilder, danke Angelica

  3. Karin schreibt:

    Der Pas des Deux war auch für mich ein voller Genuss!!!

  4. Manfred Bauer schreibt:

    Danke für den schönen Berich. Habe die Tour im letzen Jahr zweimal gemacht. Im Frühjahr ohne Blätter und im Sommer in grün, beidesmal sehr schön. Bin dann noch in Auen bei gutem Wein eingekehrt. Die Kapellen an den Endpunkten sind auch zu empfehlen.
    Grüsse
    Manfred

  5. Renate Scheffold schreibt:

    Hallo Angelika,
    vielen Dank für Deine lebhaften Schilderungen. Es freut mich sehr, dass Euch die Tour gefallen hat,
    viele Grüße aus dem Nahetal
    Renate

    • Angelica schreibt:

      Hallo Renate
      Von einer Vitaltour kann ja nur lebhaft berichtet werden 😉
      Gefällt mir gut die Gegend rund um Bad Sobernheim und dem Soonwald. Für eine Tagestour von Bonn jedoch etwas weit, vielleicht nochmal an einem verlängerten Wochenende.
      Herzliche Grüße aus Bonn
      Angelica

  6. Pingback: Mit Karin auf dem Lahnwanderweg | WandernBonn

  7. Pingback: Wandern im Naheland: Die Vitaltour Felsengarten | WandernBonn.de

Ich freue mich über Dein Feedback, Tipps oder Anregungen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s